· 

Leuchtfeuer Hotel Horumersiel

Der Ort

 

Horumersiel ist ein kleines Örtchen an der Nordseeküste, nicht weit von Wilhelmshaven entfernt. Es ist ruhig und gemütlich. Im Zentrum findet man viele kleine Souvenir-Geschäfte, Cafés, Restaurants und auch Cocktailbars. Die nordische Gelassenheit ist überall spürbar. 

 

Die Urlauber selbst sind bunt gemischt. So findet man viele Senioren aber auch viele Mütter mit Kindern. Denn es gibt im Ort gleich zwei Mutter-Kind-Kur-Unterkünfte.

Das Hotel

 

Wir sind im Hotel Leuchtfeuer abgestiegen, denn dort wurde das Arrangement "Freundinnen Weekend" angeboten. Dazu gehören 2 Übernachtungen mit Frühstücks- und Abendbuffet. Ein Obstkorb auf dem Zimmer, ein Begrüssungscocktail sowie das wichtigste je eine Aroma-Ganzkörpermassage und ein Soft Pak mit Nachtkerzenölpackung. 

 

Selbstverständlich kann man auch weitere Massagen und Anwendungen dazu buchen. Und so haben wir uns für eine zusätzliche Seifenschaum Rückenmassage entschieden.

 

Wir hatten uns nicht für ein Doppelzimmer, sondern für ein Studio entschieden. Wenn man schon ein Wochenende ohne Kind und Kegel macht, dann möchte man auch ein eigenes Bett! So! 

 

Es war gemütlich, wenn auch etwas "altbacken" eingerichtet. Neben dem kleinen Wohnzimmer gab es eine Mini-Küche, ein Bad, und zwei Schlafzimmer. Eins davon mit Doppelbett und das andere mit 2 Einzelbetten. Für den Spa-Bereich hatte man einen Bademantel sowie ein Saunahandtuch und Frottee-Hausschuhe zur Verfügung gestellt bekommen. 

 

 

 

Aroma Ganzkörpermassage

 

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Ganzkörpermassage mit Aromaölen. Unser Masseur machte das richtig gut. Der Druck war nicht zu viel aber auch nicht zu wenig. Man konnte sich richtig schön zu den Klängen Chinesischer Musik entspannen. Das war richtig toll!

 

Soft Pak mit Nachtkerzenölpackung

 

Hier wird man mit einer Creme am Rücken, Bauch und Beinen bestrichen. Dann legt man sich auf eine Liege und wird in Folie eingewickelt. Das ganze wird dann in eine Wanne gesenkt und man liegt schwerelos im warmen Wasser, ohne naß zu werden. So entspannt man etwa 45 Minuten. Für meinen Geschmack sind die 45 Minuten zu lange. Mir hätten 30 Minuten locker gereicht. Denn es wurde mir zu warm. Hinzukommt, dass mittendrin die Musik ausging. Und so lag ich da und ärgerte mich, dass ich Siri ausgeschaltet hatte. Kein "Siri, wie spät ist es" (keine Uhr im Raum), kein "Siri, spiele Musik". Einfach nur liegen und warten, dass man wieder rausgeholt wird. 

 

Die Haut fühlt sich danach aber richtig schön weich und zart an. Die Entspannung ist da, aber mir hat es zu lange gedauert.

 

Seifenschaum Rückenmassage

 

Entspannung pur! Der Rücken wird zunächst eingeölt bevor er dann mit dem Seifenschaum bedeckt wird und die Massage beginnt. Der Rücken und Nacken wird richtig schön "bearbeitet" und auch hier sind wieder die Musikklänge zu hören, die mit zu der Entspannung beitragen. Nach 30 Minuten ist der Spaß dann leider schon vorbei. Da hätte ich mir die 45 Minuten vom Soft Pak gewünscht ;-)

 

 

Buffet, morgens und abends

 

Hier wurde schnell klar, dass das ganze eher auf die ältere Gesellschaft abgestimmt war. Es war lecker, keine Frage. Aber auch etwas altbacken! 

 

Der Fisch war toll. Nicht trocken, obwohl er im Warmhaltebe-hälter auf die Gäste wartete. Das Gemüse war ebenfalls recht knackig und der Salat zum selbst zusammenstellen frisch. Trotzdem hat es mich nicht wirklich umgehauen, das geht bestimmt noch besser! Ich hätte mir mehr Frische und Leichtigkeit gewünscht. Schade fand ich, dass es hier zum Abendessen nicht eine Flasche Wasser "frei" gab. Zum Abendessen kamen alle Getränke extra. Das gute war, dass man sich aber alles aufs Zimmer hat anschreiben können und nicht direkt am Tisch zahlen musste.

 

Beim Frühstücksbuffet sah das schon besser aus. Es gab Rührei mit Speck und Würstchen. Gekochte Eier, Wurst und Käseplatte sowie Müsli zum selbst zusammenbauen. Auch Joghurt und Quark war da, welches man sowohl mit Dosen-Obst als auch mit frischem Obst kombinieren konnte.  Kaffee und Tee sowie diverse andere Säfte gab es auch "for free" dazu. Ferner stand ein Entsafter da und ein Korb mit Orangen, aus denen man sich seinen frisch gepressten O-Saft machen konnte. Alles in Allem sehr gut!

 

 

Sauna, Whirlpool und Sport

 

Den Samstag haben wir noch dazu genutzt, die anderen Sachen im Hotel zu erforschen. 

 

So landeten wir auch in dem sehr kleinen Fitness-Raum. Ausgestattet war es mit zwei Crosstrainern, einem Ergometer und einem Kraftgerät sowie einem Laufband. Leider funktionierte zu meinem Bedauern das Laufband nicht.  Und so hieß es "Dann eben nur Crosstrainer". Insgesamt war der Raum sehr klein und mit den paar Geräten sehr vollgestellt. Die Geräte haben leider die besten Jahre auch bereits hinter sich. Da jedoch die meisten Gäste etwas älter sind, werden diese wahrscheinlich eh nicht viel benutzt.

 

Trotzdem sollten sie zumindest funktionstüchtig sein. Auch hätte ich mir etwas Musik gewünscht. Aber im Zeitalter der Smartphones und dem Hotel-W-Lan haben wir schnell mal Spotify angestellt und los ging es.

 

Nach dem Abendessen ging es dann auch noch in die Whirlpools. Es gibt 2 Wannen die nach dem Einwurf von je 4 € nach einer kurzen Aufheizphase automatisch mit Wasser voll laufen. Dann geht das Sprudeln los und man hat 30 Minuten Zeit sich zu entspannen. Leider sprudelten bei uns nur die Seitendüsen. Auf dem Boden der Wanne waren zwar auch Löcher,  jedoch kam da nichts raus. Eigentlich schade.

 

Danach ging es noch in die Sauna. Es gibt 2 Stück bestehend aus Hamam (Dampfsauna mit etwa 35 Grad) sowie der Standard-Sauna mit 70 Grad. Auch dort waren wir ganz allein, was aber nicht weiter schlimm war. Danach hat mach die Möglichkeit sich schnell kalt abzuduschen oder auch frische Luft auf der Terrasse zu schnappen. Dort findet man auch eine kleine Sitzmöglichkeit sowie zwei Liegebänke. Leider war die eine Liegebank defekt und so blieben wir bei der kalten Dusche.

 

Es gibt auch die Möglichkeit eines Fußbades. Auch dies haben wir ausprobiert und fanden es sehr entspannend!

Fazit

 

Im großen und ganzen war es nicht schlecht. Jedoch nicht das, was ich mir unter einem Wellness-Wochenende vorstelle. 

 

Nächstes Mal - und es wird bestimmt ein nächstes Mal gaben - hätte ich es lieber, wenn die Entspannung nicht nur  in Form der Massagen eintritt, sondern auch entsprechend mit der Ernährung unterstützt wird. Wenn beides auf einander abgestimmt ist, ist es für den Körper und Geist bestimmt noch schöner als im Leuchtfeuer. 

 

Solltet ihr es selbst mal austesten wollen, dann schaut auf der Homepage vom Hotel Leuchtfeuer vorbei. Dort findet ihr auch viele andere Arrangements. 

 

Liebe Grüsse und bis bald

Izabela

 

 

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass dies unbezahlte Werbung ist. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Meinung und meine Eindrücke.